faceyourbase – wirklich eine Bedrohung für Makler?

Unternehmen wie AirBnB oder der umstrittene Newcomer Uber lehren Hotelgewerbe und Taxiunternehmen das Fürchten, Startups wie drivy oder Helpling könnten in Zukunft auch Autovermietern und Handwerksbetrieben das Wasser abgraben. Hat die Stunde der Wahrheit nun auch für den Maklerberuf geschlagen?

Ab 2015 werden Vermieter die Kosten eines Maklers nicht mehr auf den Mieter umlegen können. Das wird den einen oder anderen Vermieter sicherlich veranlassen, über die Notwendigkeit eines Maklers bei der Vermietung neu nachzudenken. Genau diese Vermieter bilden die Zielgruppe des Startups faceyourbase.com. Das Unternehmen bietet an, die Besichtigungstermine im Auftrag des Vermieters durchzuführen und dem Vermieter anschließend die Unterlagen der geeigneten Mietinteressenten zukommen zu lassen. Alle übrigen erforderlichen Aufgaben, die bei einer Vermietung anfallen, muss der Vermieter selbst erledigen. Dazu zählen beispielsweise die Erstellung des Exposes und des Mietvertrags. Das im Vergleich zum Dienstleistungsspektrum eines Maklers sehr stark eingeschränkte Angebot von faceyourbase.com erfordert keine Maklerzulassung. Deswegen kann das Unternehmen diese Dienstleistung zu einem sehr günstigen Festpreis anbieten, der sich vermutlich in der Größenordnung von 150 Euro bewegen wird. Gegenwärtig wird diese Dienstleistung nur lokal im Raum Regensburg angeboten. Aber es ist damit zu rechnen, dass bundesweite Angebote folgen werden – entweder durch faceyourbase.com selbst oder durch Nachahmer.

Kein Grund zur Sorge für Makler

Besichtigungstermine sind ohne Zweifel lästig für Vermieter. Aber sie sind nicht der wichtigste Grund, einen Makler zu beauftragen. Viel wichtiger ist aus Sicht der meisten Vermieter zum Beispiel, einen wasserdichten Mietvertrag aufzusetzen, der auch der aktuellen Rechtsprechung des BGH genügt. In kaum einem Rechtsgebiet werden so viele Urteile gesprochen wie im Mietrecht. Hier ständig auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist zumindest für private Vermieter kaum möglich. Daher ist kaum damit zu rechnen, dass viele Vermieter allein aufgrund des Angebots von faceyourbase.com auf die Einschaltung eines Maklers verzichten werden. Dennoch könnte sich die Geschäftsidee als tragfähig erweisen. Zielgruppe werden aber eher die Vermieter sein, die auch bisher schon keinen Makler beauftragt haben oder die aufgrund des Bestellerprinzips künftig darauf verzichten wollen. Die Zielgruppen des neuen Startups und der Immobilienmakler überschneiden sich nur wenig.

Angetreten, um den Immobilienmarkt zu revolutionieren?

Und tatsächlich vibriert bereits ein Startup in den Startlöchern: Die im August 2014 eingetragene Münchner Aktiengesellschaft faceyourbase möchte nicht mehr und nicht weniger als “den Immobilienmarkt revolutionieren”. Im Moment ist auf faceyourbase.com noch nicht viel mehr zu sehen als ein Logo, das vage an das der Berliner Bäderbetriebe erinnert, und ein animiertes Erklär-Filmchen. Aber Obacht: Bald will die Plattform die erste Internet-Matchingbörse für den Immobilienmarkt sein.

Oder doch nur ein Schritt vor und zwei zurück?

Im Gegensatz zu klassischen Wegen der “Kontaktanbahnung”, deren Zeitaufwand und Unwägbarkeiten Vermieter ursprünglich gerade dazu bewogen haben, die Maklerdienstleistung in Anspruch zu nehmen, soll bei faceyourbase alles online laufen. Und das soll wohl heißen: Viel, viel bequemer. Trotzdem ist vorgesehen, dass der Vermieter vom Erstellen des Exposes bis zur Bewerberauswahl wieder relativ viel Zeit als Makler in eigener Sache verbringt. Als Extraservice bietet faceyourbase an, Besichtigungstermine für den Vermieter abzuwickeln.

Netter Dreh: Kosten trägt wieder der Mieter

Die Kosten, die faceyourbase für seine Betreiber rentabel machen sollen, übernimmt aufs Neue fast komplett die Mieterseite. Gebühren sollen offenbar für das Erstellen eines erweiterten Mieterprofils und in Form von pauschal 159,98 Euro “Anzeigenlöschungsgebühr” nach Vertragsabschluss anfallen.

Momentan ist der Service von faceyourbase noch nicht verfügbar. Nach telefonischer Auskunft wird er sich in der Testphase zunächst auf den Raum Regensburg beschränken. Der Verkauf von Immobilien bleibt bislang außen vor.

Trotzdem: Online-Alternativen zum Immobilienmakler wie faceyourbase, domiando.de, imcheck24, McMakler oder immomio sollten Sie im Auge behalten. Die Pionierunternehmen testen die Wasser. Vielleicht immer mehr Eigentümer Gebrauch von den billigen Online-Portalen machen. Dann könnte es in der Tat für manchen Makler eng werden.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.