Gartenhaus kaufen – worauf solltest du achten?

Ein Gartenhaus bietet viele Vorteile und ist eine sinnvolle Investition für Hausbesitzer. Mit einem Gartenhaus erhalten Sie einen zusätzlichen Raum, der Ihnen als Abstellraum, Hobbyraum oder Gästezimmer dient. Es gibt viele praktische Verwendungsmöglichkeiten für ein Gartenhaus, darunter auch: – Ein Ort zum Entspannen und Genießen der Natur. – Ein Ort der Kreativität und Inspiration. – Ein Ort zum Arbeiten und Lernen. – Ein Ort der Privatsphäre und Sicherheit. Außerdem können Sie mit einem Gartenhaus Ihren Wert steigern, wenn es als Wohnraum genutzt wird. Durch den Zusatz von Heizung, Klimaanlage und anderen Annehmlichkeiten können Sie aus dem Gartenhaus einen komfortablen Rückzugsort machen.

Wenn Sie sich also für den Kauf eines Gartenhauses entscheiden, sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Größe – Bedenken Sie die Größe des Grundstücks und wählen Sie das passende Modell.
  • Material – Achten Sie auf die Qualität des Materials und ob es dem Wetter standhalten wird.
  • Aussehen – Denken Sie an die ästhetische Komponente des Gartens und wählen Sie ein Design, das Ihrem Geschmack entspricht und in auch in moderner Ausführung erhältlich ist.
  • Funktion – Überlegen Sie sich welche Funktion Ihr Gartenhaus haben soll und ob es weiter ausgestattet werden muss (Heizung etc.).

Es lohnt sich also in jedem Fall, etwas Zeit in die Planung zu investieren, da so das Beste aus Ihrem neuen Gartenhaus herausholen können. Der Kauf eines Gartenhauses ist damit nicht nur eine Investition in den Wert Ihres Hauses, sondern kann auch Ihr Leben bereichern und viele schöne Erinnerungen mit sich bringen!

Wie groß sollte es sein?

Wenn du dir ein Gartenhaus kaufen möchtest, ist die Frage nach der Größe eine der ersten, die du dir stellen musst. Wie groß soll es sein? Natürlich hängt die Antwort darauf auch davon ab, wofür du dein Gartenhaus eigentlich nutzen möchtest. Möchtest du es nur als Abstellkammer für Gartengeräte und -möbel nutzen, reicht vielleicht ein kleineres Modell. Willst du darin aber auch regelmäßig arbeiten oder gar wohnen, solltest du lieber zu einer größeren Variante greifen.

Auch die Größe des Grundstücks, auf dem das Gartenhaus stehen soll, spielt bei der Frage nach der Größe des Hauses eine Rolle. Hast du nur einen kleinen Garten, ist es natürlich sinnvoll, auch ein kleineres Haus zu kaufen. Willst du aber deinen Garten mit dem Haus nutzen und vielleicht sogar eine Terrasse anlegen, solltest du lieber etwas mehr Platz in Kauf nehmen.

Die meisten Hersteller bieten ihre Gartenhäuser in verschiedenen Größen an. Es gibt also für jeden Bedarf das passende Haus. Wenn du dir unsicher bist, welche Größe am besten für dich ist, kannst du dich auch von einem Fachmann beraten lassen.

Eine schöne Übersicht findest du hier.

Welches Material ist am besten geeignet?

Wenn du ein neues Gartenhaus kaufen möchtest, solltest du auf verschiedene Faktoren achten. Zuallererst solltest du darauf achten, aus welchem Material das Gartenhaus gefertigt ist. Es gibt verschiedene Materialien, die für die Herstellung von Gartenhäusern verwendet werden können. Das hängt allerdings vom Budget und den persönlichen Vorlieben ab.^

Einige der häufigsten Materialien für Gartenhäuser sind Holz, Metall und Kunststoff. Wenn du ein modernes oder schweres Gartenhaus haben möchtest, ist Metall eine gute Wahl. Es ist robust und langlebig. Kunststoff ist leichter und billiger, allerdings nicht so robust wie Metall.

Wenn du ein modernes oder schweres Gartenhaus haben möchtest, ist Metall eine gute Wahl. Es ist robust und langlebig. Kunststoff ist leichter und billiger, allerdings nicht so robust wie Metall.

Wenn du ein modernes oder schweres Gartenhaus haben möchtest, ist Metall eine gute Wahl. Es ist robust und langlebig. Kunststoff ist leichter und billiger, allerdings nicht so robust wie Metall.

Wohnung entrümpeln – was sollte man beachten?

Wohnung entrümpeln kann eine aufregende Zeit sein. Es ist eine großartige Möglichkeit, Ihren Wohnraum neu zu gestalten und sich von Dingen zu trennen, die Sie nicht mehr brauchen oder mögen. Aber bevor Sie loslegen, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten sollten, um den Prozess so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Planung – Der erste Schritt beim Entrümpeln

Wenn Sie sich dazu entschließen, Ihre Wohnung zu entrümpeln, ist die Planung das A und O. Denn nur wenn Sie wissen, was genau Sie vorhaben, können Sie auch effektiv und zielgerichtet vorgehen. Zunächst sollten Sie sich also überlegen, welche Räume Sie entrümpeln möchten. Dann machen Sie sich Gedanken darüber, was in diesen Räumen alles ansteht. Notieren Sie sich also alle Aufgaben, die Sie erledigen wollen. So haben Sie immer einen Überblick und können gezielt vorgehen.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Planung ist die Zeit. Denn je nachdem, wie viel Zeit Sie haben, müssen Sie Ihr Vorgehen entsprechend anpassen. Wenn Sie nur wenig Zeit haben, können Sie beispielsweise nicht alles auf einmal machen. In diesem Fall ist es ratsam, sich eine Reihenfolge zu überlegen und die Räume nacheinander zu entrümpeln. So können Sie sicher sein, dass alles seine Ordnung hat und nichts vergessen wird.

Auch die Art und Weise des Entrümpelns sollten Sie gut planen. Denn je nachdem, was genau ansteht, macht es Sinn, unterschiedliche Strategien zu verfolgen. Möchten Sie beispielsweise viele Sachen verschenken oder verkaufen, sollten Sie sich im Vorfeld über die verschiedenen Möglichkeiten informieren. Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass alles reibungslos funktioniert und keine Zeit verschwendet wird.

Bei einer Wohnungsauflösung mit Sperrmüllentsorgung lassen Sie sich am besten von einem professionellen Team unterstützen.

Ausmisten leicht gemacht – Tipps für das richtige Vorgehen

Überlegen Sie, was Sie loswerden möchten

Bevor Sie mit dem Ausmisten Ihrer Wohnung beginnen, sollten Sie sich genau überlegen, welche Dinge Sie loswerden möchten. Machen Sie eine Liste mit all den Dingen, die Sie nicht mehr benötigen oder die Ihnen nicht mehr gefallen. Dies wird das Ausmisten für Sie viel einfacher machen.

Suchen Sie sich einen ruhigen Tag aus

Wählen Sie für das Ausmisten Ihrer Wohnung einen ruhigen Tag aus, an dem Sie sich keine anderen Dinge vornehmen. So können Sie sich in Ruhe den Dingen widmen und alles in Ruhe entsorgen.

Nehmen Sie sich Zeit für jeden Raum

Nehmen Sie sich Zeit für jeden Raum und gehen Sie ihn gründlich durch. Schauen Sie in alle Ecken und Winkel und prüfen Sie, ob die Dinge, die Sie dort sehen, wirklich noch gebraucht werden oder ob sie weggeworfen werden können. Seien Sie gnadenlos und nehmen Sie nur die Sachen mit, die wirklich noch gebraucht werden.

Suchen Sie nach neuen Heimatlosen

Wenn Sie beim Ausmisten Ihrer Wohnung auf Dinge stoßen, die noch gut in Schuss sind, aber die Sie nicht mehr brauchen, sollten Sie diese nicht einfach in den Müll werfen. Suchen Sie nach neuen Heimatlosen für diese Gegenstände – vielleicht gibt es Menschen in Ihrem Umfeld, denen diese Sachen weiterhelfen können.

Richten Sie alles neu ein

Nachdem Sie alles ausgemistet haben, richten Sie Ihre Räume neu ein und stellen die Dinge an ihren neuen Platz. Nutzen Sie die Gelegenheit und gestalten Sie Ihr Zuhause neu – so kommen Sie vielleicht auch an neue Ideen für die Einrichtung.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Entrümpeln einer Wohnung eine gründliche und sorgfältige Aufgabe ist. Es ist wichtig, sich vorher genau zu überlegen, was man behalten möchte und was nicht, damit man am Ende nicht mit einem Haufen ungewollter Dinge sitzt.

Auch die Frage, wo die Entrümpelung stattfinden soll, ist wichtig – es gibt spezialisierte Unternehmen, die sich um diese Aufgabe kümmern, aber oft ist es auch möglich, die Dinge selbst zu entsorgen oder wegzugeben. Wichtig ist auch, dass man genügend Zeit für die Entrümpelung einplant – je größer die Wohnung, desto mehr Zeit wird man benötigen.

 

Tipps für die Beauftragung von Umzugsfirmen in Tuttlingen

Bei vielen Umzügen, die jedes Jahr in Deutschland stattfinden, ist es ein kleines Wunder, dass die meisten von ihnen reibungslos und ohne jegliche Probleme verlaufen. Aber selbst bei so vielen reibungslosen Umzügen kommt es zu Betrug oder schlampigen Praktiken. Es liegt in Ihrem Interesse, sich über jeden Schritt des Umzugsverfahrens zu informieren.

 

Ein gutes Umzugsunternehmen wie TipTop Umzüge Tuttlingen zu finden, dem Sie vertrauen können, sollte auf der Checkliste eines jeden Umziehenden ganz oben stehen. Es sei denn, Sie haben beschlossen, Ihren Umzug komplett selbst durchzuführen. Hier sind paar Tipps für die Beauftragung eines Umzugsunternehmens.

Warum sollten Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen?

Die Entscheidung, ob Sie ein Umzugsunternehmen beauftragen oder selbst umziehen, hängt weitgehend von Ihrem Budget, der Nähe zum neuen Wohnort, der Komplexität des Umzugs und Ihrer Gesundheit ab. Ein selbst durchgeführter Umzug hat zwar durchaus seine Vorteile (er ist zum Beispiel billiger), aber die Beauftragung eines Umzugsunternehmens nimmt Ihnen viel Stress und Mühe ab. Denken Sie einfach mal darüber nach: Sie überlassen alle schweren Arbeiten den Profis. Und das ist ein großer Vorteil. Außerdem ist das Umzugsunternehmen vertraglich verpflichtet, seine Leistungen effizient und pünktlich zu erbringen. Sie können nicht wie Ihre Freunde und Verwandten nachlässig werden. Insgesamt erspart Ihnen die Beauftragung eines Umzugsunternehmens viele der üblichen Stresssituationen am Umzugstag. Wenn Ihnen also die Vorstellung, einen großen Lkw zu beladen und zu fahren, zu viel Stress bereitet, empfehlen wir Ihnen dringend, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen.

Fragen an das Umzugsunternehmen

Sie haben mindestens drei Kostenvoranschläge eingeholt, sich über die von Ihnen ausgewählten Unternehmen informiert, deren Bewertungen geprüft und sich über Ihre Rechte und Pflichten informiert. Sie sind nun bereit, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Ein weiterer Schritt, bevor Sie den Schritt wagen, besteht darin, sich Fragen auszudenken, die Ihnen helfen, mehr über die Umzugsunternehmen zu erfahren, die Sie in Betracht ziehen. Sie sollten auch Hinweise darauf finden, dass Sie weiterziehen sollten, z. B. wenn der Kostenvoranschlag zu niedrig angesetzt ist oder eine Umzugsversicherung fehlt.

Falls Sie mehr Fragen zu Umzugsmöglichkeiten haben, schauen Sie das folgende Video an. Vielleicht werden Ihre Fragen danach beantwortet:

 

 

 

Internationale Umzüge – worauf kommt es an

Bei vielen Menschen tritt im Leben der Umstand ein, dass sie in ein anderes Land ziehen möchten. Gerade auch bei einem Umzug gibt es einiges zu beachten.

Gerade die Planung ist dabei das Wichtigste. Hier kann bereits der Fehler gemacht werden, dass der Umzug nicht ausreichend geplant ist. Letztendlich fehlen Papiere. Auch sollte sich bereits frühzeitig bei einer Umzugsfirma gemeldet werden, die unter anderem auf Umzüge ins Ausland spezialisiert ist. Denn hier lässt sich in Erfahrung bringen, was bei einem solchen Umzug alles zu beachten ist – welche Formulare nötig sind und wie viel Zeit ein solcher Umzug in Anspruch nehmen wird.

Der Auslandsumzug ist ein großer Schritt. Die Gestaltung eines solchen Umzuges gestaltet sich umfangreicher, als ein Inlandsumzug. Hilfreich ist es, sich über das Zielland, die Einfuhrbestimmungen und Einreisebestimmungen zu informieren.
Folgendes sollte vorab geklärt werden, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt: Alte Wohnung kündigen, internationale Umzugsfirma beauftragen, Behördengänge erledigen, Versicherungen kündigen. Wichtig ist ebenfalls, dass Heirats- und Geburtsurkunden übersetzt und beglaubigt werden müssen. Der Reisepass und der Personalausweis sollten auf Gültigkeit überprüft werden. Für diejenigen, die einen Auslandsumzug planen ist anzuraten, dies nicht in Eigenregie vorzunehmen. Hierbei sind entsprechende Umzugsfirma behilflich, da diese sich auf Auslandsumzüge spezialisiert haben und bereits in vieler Hinsicht bei der Planung helfen kann.

Fachmännische Unterstützung kann bei einem Umzug ins Ausland sehr hilfreich sein. Umzugsfirmen beraten bezüglich der Verpackungen des Umzugsgutes, benötigten Papieren, anstehende Behördengänge und vieles mehr. Fachmännische Unterstützung wie ein Umzugsunternehmen aus Aachen garantiert eine genaue Planung bei Fernumzügen. Auf diese Weise können viel Zeit und Nerven gespart werden. Üblicherweise ist für Auswanderer der Umzug ins Ausland eine einmalige Angelegenheit. Für die Profis von internationalen Umzügen ist es hingegen Alltag. Folglich kennt sich das Umzugsunternehmen nicht nur mit Transportfragen aus, sondern auch mit Zoll- und Einfuhrbestimmungen. Auch sonst der restliche Papierkram ist für so ein Umzugsunternehmen kein Fremdwort.

Kunden erhalten vorab eine ausführliche Beratung für ihren individuellen internationalen Umzug. Die Umzugsfirma nimmt sich viel Zeit, mit den Kunden alle Details genauestens zu besprechen. Eine gefertigte Checkliste garantiert dabei, dass an alles gedacht und nichts vergessen wird. Die Besichtigung des Umzugsgutes in Deutschland ist oftmals ein Teil des Leistungsspektrums. Auf dieser Grundlage wird später ein entsprechender Kostenvoranschlag erstellt. Auf diese Weise wissen die Auswanderer genau, welche Kosten auf sie zukommen.

Besonders geachtet werden muss auf die jeweiligen Einfuhrbestimmungen, denn in jeder Nation gelten andere dieser Bestimmungen hinsichtlich der Einfuhr des Umzugsgutes. Das Umzugsunternehmen für Auslandsumzüge ist genauestens im Bilde und weiß, was Auswanderer benötigen. Der komplette Umzug wird bis ins kleinste Detail geplant und am Ende kommt alles heil und sicher dort an, wo es für die Auswanderer hingehen soll.

Weiterhin wichtig sind spezielle Transportverpackungen, denn das Umzugsgut soll schließlich heil und sicher ankommen.
Eine Planung des Umzugs mit einem Fachmann ist auf jeden Fall der sicherste Weg, wenn es nicht zu ungewollten Problemen während des Umzugs kommen soll.

Auch eine Zwischenlagerung des Übersiedlungsgutes ist möglich. Dies ist beispielsweise wichtig, wenn im Zielland das Domizil noch nicht bezugsfertig ist. Aus diesem Grund bieten Umzugsfirmen oft die Einlagerung des Umzugsgutes an.
In einem Vorgespräch können alle offenen Fragen mit dem Umzugsunternehmen geklärt werden.

Von Detektei bis Instagram – so kommt man Mietnomaden auf die Schliche

Für viele Vermieter sind Mietnomaden ein wahrer Albtraum. Man müsste ja meinen, dass man solche Menschen leicht erkennen kann, aber es ist häufig genau der Gegenteil der Fall. Sie tarnen sich gut und treten völlig normal und überzeugend auf, wenn man sich bei der Bewerbung um eine Wohnung trifft. Doch wenn man aufmerksam ist sowie ein paar Dinge beachtet, kann man ihnen auf die Schliche kommen und unter Umständen auch finanzielle Verluste vermeiden.

Was bedeutet Mietnomaden?

Unter dem Begriff Mietnomaden oder Mietbetrüger versteht man Personen, die immer wieder neue Mietwohnungen beziehen, aber die Miete vorsätzlich nicht bezahlen. Durch das Verhalten können den Vermietern hohe Mieteinbußen entstehen.

Dazu kommen nicht selten sogar noch hohe Kosten dadurch zustande, dass Mietnomaden die Wohnungen vermüllen und beschädigt hinterlassen. Dann bleibt einem Vermieter nichts anderes übrig, als so eine Wohnung professionell zu entrümpeln und zu reinigen. Häufig müssen auch noch zusätzlich Reparaturen vorgenommen werden. Es sollte also für Vermieter besonders wichtig sein, diese Mietbetrüger schon frühzeitig zu erkennen, um entsprechend schnell passende Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

Wie kann man Mietnomaden erkennen?

Das ist leider gar nicht so einfach, die Mietnomaden von den ehrlichen und herkömmlichen Mietern zu unterscheiden. Diese Art von Betrügern wissen meist nämlich ganz genau, wie man mögliche Vermieter täuschen sowie das eigentliche Vorhaben tarnen kann. Sie treten durchaus mit guten Manieren auf und tragen saubere, ansprechende Kleidung. Auch fahren sie gerne mit einem teuren Auto vor. Mietnomaden versuchen mit vielen Mitteln einen guten Eindruck zu machen um damit den Vermieter zu täuschen. Als Vermieter bleibt einem meist deshalb nichts anderes übrig, als Mietinteressenten aufmerksam und genau unter die Lupe zu nehmen.

Wie kann man sich vor Mietnomaden schützen?

Die beste sowie wirkungsvollste Maßnahme gegen Mietnomaden ist eine umfassende Vorsorge. Unter Umständen wird es sich sogar lohnen, wenn man sich Hilfe durch eine Detektei holt. Private Ermittler können Nachforschungen betreiben und vielleicht so manche Wahrheiten aufdecken und Personen ausfindig machen. Auf alle Fälle sollte man selbst alle Bewerber einer umfassenden Prüfung unterziehen, bevor man einen Mietvertrag unterschreibt und die Person/en einziehen lässt. Dadurch kann man oft schon einigen Mietnomaden auf die Spur kommen.

Was helfen kann:

Einen Bonitätscheck des Mietbewerbers anfordern (über Schufa oder Creditreform).
Den Ausweis des Bewerbers auf einen fest gemeldeten Wohnsitz überprüfen (häufig haben Mietnomaden keinen).
Den vorherigen Vermieter des Bewerbers kontaktieren. Wenn der Mietbewerber den Namen nicht nennen will, hat man einen Grund zum Zweifeln.
Sich vom vorherigen Vermieter des Bewerbers eine Mietschuldenfreiheits-Bescheinigung ausstellen lassen. Damit erhält man Informationen darüber, ob der Mietbewerber im vorherigen Mietverhältnis im Zahlungsrückstand ist.
Die volle Mietkaution als Mietsicherheit verlangen. Sie ist gesetzlich auf 3 Monatskaltmieten (netto) begrenzt. Wenn der Mietinteressent Liquiditätsprobleme nennt, kann man wieder zweifeln.

Diese Punkte können helfen, bieten jedoch keinen 100prozentigen Schutz vor Mietnomaden, denn Dokumente können gefälscht und Namen geändert sein sowie Informationen verheimlicht werden.

Über Soical Media zusätzliche Informationen bekommen

Wer selbst in den Sozialen Netzwerken aktiv ist, kann zusätzlich im Vorfeld eines Mietvertrags versuchen, über Social Media herauszufinden, wie die neuen potenziellen Mieter so ticken. Man schaut sich dann beispielsweise anonym die Insta-Stories an.

Eine besonders wichtige Vorsorgemaßnahme ist übrigens eine Mietausfallversicherung (nennt man auch Mietnomadenversicherung), um für den Ernstfall wenigstens finanziell abgesichert zu sein.

Bauen Sie ein Nebeneinkommen in Immobilien auf

In den letzten Jahren boomt der Immobilienmarkt. In Deutschland ist der durchschnittliche Eigenheimpreis von 2020 bis 2021 um mehr als 10 % gestiegen. Das durchschnittliche Familieneinkommen konnte mit dem Preiswachstum nicht mithalten.

Die Hoffnung ist, dass ein Rückgang der Zinsen dazu beitragen wird, eine neue Käuferwelle anzukurbeln und den derzeitigen Eigenheimbesitzern Anreize zu geben, ihre Häuser mit Gewinn zu verkaufen. Wenn Sie jemals darüber nachgedacht haben, eine zweite Immobilie für eine Investition zu kaufen, ist jetzt möglicherweise Ihre beste Gelegenheit.

Vorteile von Immobilien als Nebeneinnahme

Einer der Vorteile von Immobilieninvestitionen ist, dass sie in Ihrer Freizeit getätigt werden können. Es gibt viele Möglichkeiten, in Immobilien zu investieren, darunter Eigentum, Hausumkehr, den Kauf von Bauland und den Bau von Häusern darauf oder die Investition in Mietwohnungen. Für jede dieser Methoden sollten Sie außerhalb Ihres Vollzeitjobs etwas Freizeit haben, um zu investieren.

Manche Leute machen sich Sorgen über die Risiken, die mit dieser Art von Anlage verbunden sind. Aufgrund des geringen Risikos dieser Anlageform ist es jedoch eine gute Option für diejenigen, die ein zweites Einkommen wünschen oder ihre Freizeit nutzen möchten, um ihr Vermögen zu vergrößern. Denn Immobilien sind definitiv ein Weg Vermögen aufzubauen.

Langfristig mit Immobilien Vermögen aufbauen

Immobilien sind eine der besten Möglichkeiten, um langfristig Vermögen aufzubauen.

Die Investition in Immobilien führt zu einigen Vorteilen, die andere Investitionen nicht bieten. So können Sie unter anderem ein Haus günstig kaufen und Geld verdienen, indem Sie es vermieten oder teurer zum Verkauf anbieten. Vermietete Immobilien ermöglichen Ihnen auch Steuervorteile wie Abzüge auf Hypothekenzinsen, Grundsteuern und Abschreibungen. Die Steuervorteile muss man berücksichtigen um langfristig finanziell frei zu werden.

Viele Menschen setzen auf Immobilien als Investition in die Zukunft. Der beste Weg, um zu beginnen, besteht darin, sich über die verschiedenen Arten von Immobilieninvestitionen und deren Funktionsweise zu informieren. Es gibt viele verschiedene Arten von Immobilieninvestitionen, die getätigt werden können, aber es gibt zwei Hauptkategorien: Wohn- und Gewerbeimmobilien. Wohnimmobilien richten sich in der Regel an Eigenheimbesitzer, die mit ihrem Hauptwohnsitz Geld verdienen möchten, während Gewerbeimmobilien in der Regel auf Investoren oder Unternehmen abzielen, die langfristig nach einer Miet- oder Pachtfläche suchen.

Welche Renditen sind mit Immobilien realistisch?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach. Es gibt viele Faktoren, die die Rendite einer bestimmten Immobilie beeinflussen können, nämlich die Lage der Immobilie, die Art der Immobilie und die Art der Nutzung (Wohn- oder Gewerbeimmobilien). Mit etwas Recherche und gesundem Menschenverstand sollten Sie in der Lage sein, eine ziemlich genaue Vorhersage über die potenzielle Rendite einer bestimmten Immobilie zu treffen.

Immobilien sind eine langfristige Investition und es kann bis zu 10 Jahre dauern, bis sich die Rendite der Investition realisiert. Eine Rendite von 10 % gilt als realistisch. Anleger müssen sich überlegen, wie lange sie ihr Geld für eine Anlage binden möchten und welchen Prozentsatz ihres Kapitals sie in diese bestimmte Anlageklasse investieren möchten. Sie sollten auch überlegen, wie viel Risiko sie eingehen möchten.

Fazit: Es lohnt sich mit Immobilien ein langfristiges Nebeneinkommen aufzubauen

Die Investition in Immobilien ist eine Möglichkeit für Menschen, ein langfristiges zusätzliches Einkommen zu erzielen. Es bietet die Möglichkeit, Vermögen aufzubauen und später zu einem höheren Preis zu verkaufen. Allerdings werden nicht alle Bereiche rentabel oder für Investitionen geeignet sein. Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen geholfen hat, die Vorteile einer Investition in Immobilien zu verstehen. Bedenken Sie, dass eine Immobilie nicht immer eine perfekte Investition ist. Aber es kann eine der sichersten und stabilsten Investitionen sein, um ein zusätzliches Einkommen zu generieren.

 

Regionalen oder überregionalen Makler wählen

Aktuell sind die Immobilienpreise auf einem Höchststand und der Verkauf lohnt sich mehr denn je. Es stellt sich nun die Frage, ob man einen regionalen oder überregionalen Makler wählen sollte, um den besten Preis für seinen Besitz zu erzielen. Auch kann man versuchen eine Immobilie, ohne Makler zu verkaufen. Was ist denn nun die beste Wahl? Wir versuchen hier dieser Frage nachzugehen und sie bestmöglich zu beantworten.

Mit oder ohne Makler verkaufen?

Wer die eigene Immobilie verkaufen möchte, muss als Eigentümer nicht nur mit einem hohen Kostenaufwand rechnen, sondern auch viel Zeit dafür einplanen. Damit Eigentümer den Verkauf Ihrer Immobilie: einem Haus, einer Wohnung oder auch eines Grundstückes einfach und reibungslos über die Bühne bringen, können Sie einen Makler mit dem Verkauf beauftragen.

Bei dem Wohnungs- bzw. Hausverkauf gilt es mehrere Abläufe und natürlich die verschiedenen Besonderheiten zu beachten, um einen Verkaufsprozess optimal zu strukturieren, zu organisieren und den Kunden so fehlerfrei wie möglich zum bestmöglichen Verkaufspreis der Immobilie zu begleiten.
Der Immobilienverkauf mit Immobilienmakler wird dementsprechend stets fachlich, kompetent und sehr kooperativ ausgeführt.
Für Immobilienmakler gehört es mit zum Service, dass sie ihre Kunden professionell, optimal beraten und sie bei einem Verkauf unterstützen. Dabei übernehmen Makler die Kosten und Recherche für sämtliche für den Verkauf notwendigen Dokumente. Sie machen aussagekräftige Fotos und erstellen ein Exposé, dazu koordinieren Makler die Besichtigungen und beantworten Fragen von potenziellen Käufern. Wie Makler das eigene Aufgabenfeld definieren, hängt von dem Unternehmen und ihrem Leistungsbereich ab.
Auf jeden Fall ist es für einen Verkäufer einfacher mit einem Makler zusammenzuarbeiten.

Regionaler Immobilienmakler oder überregionaler

Wenn sich der Verkäufer für den Verkauf mit einem Makler entschieden hat, muss er sich überlegen, ob es ein regionaler, also lokaler Immobilienmakler sein soll oder ob man doch einen nationalen Makler sein soll, der beauftragt werden soll.

Erfahren Sie hier mehr über die Unterschiede zwischen den beiden Maklern:

a.) Der überregionale Makler:

Bei den überregionalen Maklern wird vieles online abgewickelt. Dort findet zumeist die erste Einschätzung des Verkaufspreises statt und auch die Kontaktaufnahme ist online. Im Verlauf des gesamten Prozesses stehen oft lokale Makler zur Verfügung. Oft sind die Makler jedoch nicht vor Ort ansässig, sondern es nur regional verantwortliche Makler.
Merkmale überregionaler Makler sind:
– Sie haben durch die starke digitale Präsenz einen überregionalen Kundenstamm und können aufgrund ihrer breiten Ausrichtung im ganzen Land Käufer ansprechen.
– Die Vermarktung findet zentralisiert statt. An dem zentralen Hauptsitz werden Exposés erstellt. Die Vermarktung wird von spezialisierten Personen ausgeführt. Das spart einem überregionalen Makler Zeit, auch sorgt diese Vorgehensweise für hohe einheitliche Qualität von Exposés.
– Es ist durch den zentralen Ansatz dem Makler möglich 7 Tage pro Woche erreichbar zu sein. Mehrere Personen haben Zugriff auf Daten eines Verkäufers.
– Online-Makler locken auch mit günstigen Makler-Gebühren. Weil vieles online stattfindet und zentralisiert gesteuert ist, kann die hohe Anzahl der Vermarktungen die geringeren Gebühren rechtfertigen. Allerdings kann es sich im niedrigeren Verkaufspreis der Immobilien widerspiegeln.

b.) Der regionale Immobilienmakler:

Der Makler ist vor Ort ansässig und ist zudem auf nur wenige Orte oder die Region spezialisiert.
Auch regionale Makler haben schon oft Interessenten für eine Immobilie an der Hand. Die Interessenten-Anzahl kann geringer sein, aber potenzielle Käufer sind genau an den Immobilien aus dem Tätigkeitsbereich dieses Maklers interessiert.
Die Immobilienbewertung erfolgt nicht online. Sie findet direkt vor Ort statt. Hier kann ein regionaler Makler seine Vorteile zeigen. Er hat sehr gute Kenntnisse über den Immobilienmarkt in der Region und sogar über den lokalen Immobilienmarkt. Weil sich die Preise zum Teil sogar in den Städten und oft sogar innerhalb von Stadtteilen enorm verändern können. Der regionale Makler kennt die aktuelle Nachfrage, Trends sowie die Entwicklungen. Wer die Lage einer Immobilie kennt, kann sie optimal bewerten und holt für den Verkäufer den besten Preis heraus.
Durch die lange regionale Tätigkeit ergeben sich persönliche Kontakte zu den Ämtern in der Region: Baubehörden und/oder Versorgungsunternehmen in der Region. Aufgrund dessen findet oft die Bearbeitung von Anliegen oder die Beantwortung von eventuellen Fragen z.B. die Abklärung der Bebauungsmöglichkeiten schneller statt.
Ein ortsansässiger Immobilienmakler verfügt auch über ein Team, das eingespielt ist und aus zuverlässigen Partnern vor Ort wie bei Banken, Anwälten, Notaren und Steuerberatern besteht. Fragen zur Finanzierung, den Steuern oder zu Verträgen kann ein regionaler Makler schnell sowie sachgerecht für seine Klientel klären.
Auch verfügen regionale Makler über ein Netzwerk an Handwerkern. Auf diese Weise kann man Instandsetzungsmaßnahmen schnell umsetzten und den Verkaufspreis dadurch erhöhen.
Der regionale Makler steht sowohl mit dem Käufer als auch dem Verkäufer nach einem Immobilienverkauf noch in einem engen Kontakt.

Mischformen

Mischformen wie kombinieren die Vorteile aus beiden Welten. Sie sind überregional tätig und arbeiten lokal. Sie haben alle Möglichkeiten eine Immobilie mit möglichst hohem Profit zu veräußern. Der Wert der Immobilie kann somit fachkundig eingeschätzt werden. Die Immobilienmakler aus Hannover wissen genau, auf welchem Markt Sie eine Immobilie verkaufen sollten und können somit einen optimalen Preis dafür festlegen.
Um eine Immobilie gegenüber den potenziellen Käufern optimal darzustellen, braucht man dafür ein professionelles Portfolio. Die Immobilienmakler, welche auch überregional tätig sind, werden ansprechende Fotos machen lassen und damit ein elegantes Portfolio zusammenstellen, das weckt das Interesse potenzieller Käufern und man kann einen sehr guten Preis bekommen.

Beispiel:

City Immobilienmakler Hannover

Sokelantstraße 5

30165 Hannover – Hainholz

Niedersachsen | Deutschland

Kontaktdaten:

Telefon: +49 (0)511 13221100

Telefax: +49 (0)511 13221120

Internet: https://city-immobilienmakler.de/niedersachsen/niederlassung-hannover/

Regionale Makler oder überregionale Makler – Fazit:

Es lohnt sich stets für einen Verkäufer einen regionalen also lokalen Makler zu engagieren!
Die Vorteile liegen nicht nur in einer persönlichen, sehr umfangreichen Betreuung, sondern oft auch in dem Verkaufspreis. Die vermeintlich geringen Kosten bei der Beauftragung von einem Online-Makler heben sich dadurch beinahe immer auf. Aber nur wenn jemand lokal arbeitet, und diese Unterschiede und die Entwicklungen von örtlichen Gegebenheiten sehr gut kennt, kann eine Immobilie optimal preislich bewerten und damit einen maximalen Verkaufspreis dafür bekommen. Die Bewertung ist meist kostenlos.
Man kann auch Makler wählen, die sowohl regional als auch überregional tätig sein. Sie können die Vorteile aus beiden Makler-Varianten bieten.
Sie haben Kontakte vor Ort mit einem ganzen Netzwerk, das die Finanzierung und aller Formalitäten für die Kunden erledigen kann und können eine Immobilie auch überregional anbieten. Auf jeden Fall ist es von Vorteil einen regionalen Makler an der Hand zu haben.

Gebäudereinigung – was macht sie eigentlich

Eine Gebäudereinigung ergibt immer dann Sinn, wenn es sich um größere Gebäudekomplexe handelt, auch bei Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen werden die Dienste einer Gebäudereinigung oftmals in Anspruch genommen. Auch im privaten Bereich wendet man sich an Firmen die Gebäudereinigung, wenn zum Beispiel ältere Personen oder Hilfsbedürftige im Haushalt vorkommen.

Aufgabengebiete Gebäudereinigung

Unternehmen die Gebäude reinigen, erledigen sämtliche notwendigen und anfallenden Arbeiten innerhalb der Räumlichkeiten, wie auch außen bei Fenstern und Fassaden. Bei Reinigung der Fassade kommt eventuell auch eine Firmenreinigung zum Einsatz.
Außen werden zumeist die Fenster gereinigt, oftmals mit Hilfe von Hochhebebühnen oder Gerüsten. Eine Reinigung der Fenster erfordert oft viel Einsatz an Zeit. Zudem sind geeignete, möglichst umweltschonende Mittel anzuwenden, gründliche Fensterreinigung wird in der Regel von geschultem Personal ausgeführt.

Unterhaltsreinigung wird in gewissen Abständen regelmäßig durchgeführt, dabei handelt es sich um das Saubermachen von Geschäftsräumen, WC Anlagen und Büros. Eine Unterhaltsreinigung in Unternehmen werden oftmals täglich ausgeführt. Bei Reinigung von Büros und WC Anlagen eine Selbstverständlichkeit.
Schließlich herrscht in Büros und WC Anlagen reger Verkehr und somit ist ein tägliches Saubermachen, schon aus Hygienegründen, unvermeidlich.

Reinigung von Außenfassaden und Treppenhäusern zählt ebenfalls zu einer Gebäudereinigung, während sich bei Reinigung von Büros (Büroreinigung) und Arztpraxen (Praxisreinigung), andere Bezeichnungen durchgesetzt haben. Die Gebäudereinigung Berlin übernimmt zum Beispiel all diese Aufgaben.

Ab wann ist eine Gebäudereinigung sinnvoll?

Bereits bei kleineren Wohneinheiten, wo die Mieter selbst aus verschiedenen Gründen, die Treppenhausreinigung nicht ausführen können, kann ein Unternehmen für Gebäudereinigung für Erleichterung sorgen.
Auch kleinere Unternehmen nehmen die Dienstleistungen von Gebäudereinigungen in Anspruch. Vor allem Handwerks- und Industriebetriebe sind oft so ausgelastet, dass kaum Zeit bleibt Reinigungen mit eigenem Personal auszuführen.

Auch was die Professionalität angeht, ist diese Angelegenheit bei Fachunternehmen für Gebäudereinigung in besten Händen. Neben langer Erfahrung setzen diese Unternehmen auch umweltschonende und geeignete Mittel ein, die die Anforderungen einer fachgerechten Reinigung auch entsprechen.
Nicht zu vergessen, die Gerätschaften die für eine gründliche Reinigung oft vonnöten sind, um gute und saubere Ergebnisse liefern zu können.

Kosten für Gebäudereinigung

Hier macht es Sinn, sich vorab unverbindliche Angebote von verschiedenen Dienstleistern unterbreiten zu lassen, bevor man einen Auftrag vergibt. Hier lohnt ein Vergleich, auf einem Vergleich-Portal, im Internet.
Mittels Kostenrechner kann unter zahlreichen Anbietern von Gebäudereinigung, der für sich beste Unternehmer ausfindig gemacht werden. Diese Angelegenheit ist in der Regel innerhalb weniger Minuten ausgeführt.

Es ist möglich auf Stundenbasis abzurechnen, auch ein Pauschalangebot kann seitens der Firma Gebäudereinigung, erstellt werden.
Beispiel Fassadenreinigung: Müssen 500 Quadratmeter Fassade gereinigt werden, ist mit Kosten von ca. 2500 Euro zu rechnen. Dabei ist Personal, Gerätschaften und die Bereitstellung von Gerüst oder Hochhebebühne mit berücksichtigt.
Wird auf Stundenbasis abgerechnet, können die Kosten vorab schlecht eingeschätzt werden.

Fazit

In der Regel ist die Beauftragung einer Gebäudereinigung bei größeren Wohnkomplexen oder Firmen eine lohnende Investition. Wenn man bedenkt, dass Gerätschaften hohe Kosten verursachen und eine gründliche Reinigung auch viel Zeiteinsatz bedeutet, dann ist der Einsatz einer Gebäudereinigung bestimmt von Vorteil. Nicht zu vergessen, dass Dienstleister die Gebäudereinigung durchführen in der Regel diese Sache auch professionell durchführen.
Letztendlich bedeutet die Dienste einer Gebäudereinigung in Anspruch zu nehmen, dass diese in der Regel auch ein gutes Preisleistungsverhältnis bieten.

Der Carport – Kurzübersicht

Sicherlich suchen auch Sie nach einem Platz, wo Ihr Auto stehen kann, ohne dass es immer nass wird. Da kommt ein Carport gerade so gelegen. Doch wie viel kostet dies eigentlich? Und woran erkennt man Unterschiede in den Preisen?

Arten

Zunächst hängen die Carport-Kosten davon ab, was Sie für eins haben wollen.

Es gibt da zum Beispiel der Doppelcarport mit Abstellraum. Natürlich entscheidet sich schon hier, wie viel mehr Geld man hinterher ausgibt. Generell gilt: Desto mehr Stauraum, desto höhere Kosten.

Material

Natürlich kommt es auch auf das Material bei den Carports an. Ein Holz Carport kostet zwischen 300 und 7500 Euro. 300 meist, wenn man es selber baut, 7500 eher, wenn es ein guter Carport von einer guten Fabrik ist.

Wenn man dann ein wie oben genanntes Doppelcarport für zwei Autos nimmt, können die Kosten bis zu 9000 Euro betragen.

Wenn man nun aber statt Holz Aluminium nimmt, muss man sich auf noch höhere Kosten gefasst machen. Diese sind nämlich ab ca. 1000 EUR erhältlich und gehen bis zu 10000 EUR in der Doppelcarport Variante.

Bauen

Auch auf die Arbeiter, die an dem Unterstand arbeiten, kommt es an. Wenn es gut läuft, sollte alles innerhalb eines Tages stehen.

Dachformen

Ein weiterer Unterschied zwischen dem Carport liegt darin, dass man zwischen verschiedenen Dachformen entscheidet. Ein normales Spitz oder Flachdach kostet natürlich nicht so viel, wie eine besondere Dachform die zum Beispiel rund ist. Die Beträge hierbei liegen bei knapp unter 1000 Euro. Wenn man beispielsweise Bitumenbahnen nimmt, die kosten knapp 1 EUR pro m². Bitumen Dachschindel hingegen sind etwas teurer und liegen bei knapp 4 EUR pro m². Bei Kunststoff-Wellplatten liegt der Wert bei durchschnittlich 7 EUR pro m², und bei Trapezblechplatten wird es um einen Euro teurer. Die wohl teuersten Varianten sind Dachziegel und die Begrünung. Dachziegel kriegt man ab ca.11 EUR pro m² und die Begrünung für knapp 40 EUR pro m². Auch hier sieht man also, das die Dachformen eine ziemliche Rolle spielt, wenn man berechnen möchte wie viel man zahlt.

Preis

Das Gute an einem Carport ist, dass man nicht immer eine Baugenehmigung braucht. Dadurch spart man natürlich eine Menge an Geld und Stress. Ein weiterer Unterschied ist, ob Sie den Unterstand direkt zu Ihrer Immobilie liefern lassen, oder ihn irgendwo in der Nähe direkt mit dem Auto holen.

Denn wenn Sie ihn zu Ihrer Immobilie liefern lassen, gibt es natürlich auch noch einmal ein paar Versandkosten. Man muss aber dazu sagen, dass diese nicht allzu hoch sind und man sie auf jeden Fall bezahlen kann.

Untergrund

Natürlich brauchen Sie für den Bausatz auch einen vernünftigen Untergrund, in dem Fall meistens ein Fundament. Wenn Ihr Boden bereits gepflastert ist, ist das natürlich umso besser.

Wenn das allerdings nicht der Fall sein sollte, und Sie sich ein Fundament anlegen, müssen Sie mit einem Preis von 50 bis 350 Euro rechnen.

Günstig bekommen

Um das ganze außerhalb der ganzen Werte zu bekommen, können Sie zum Beispiel einfach mal in den nächsten Baumarkt in Ihrer Nähe fahren, und vielleicht finden sie da auch ein gutes Set. Dort können Sie sich sicherlich auch über einen Unterstand beraten lassen, und den Bausatz direkt mit zu Ihrer Immobilie nehmen.

Die natürlich einfachste Methode dort etwas zu sparen ist, den Unterstand bei Ihrer Immobilie einfach selber aufzubauen. Einfach mal einen Freund oder Bekannten fragen, und innerhalb ein zwei Tagen sollte das ganze erledigt sein.

Was auch nicht dumm wäre, ist mal im Internet die Preise zu vergleichen, ob es nicht vielleicht den gleichen Bausatz in günstiger gebe. Aber Achtung! Es gibt auch viele unseriöse Seiten im Internet, falls Sie auf so eine stoßen sollten doch lieber die etwas teurere Variante nehmen.

Unterschiede bei den Carport Kosten:

  • Entscheidung wie groß das Gebäude an sich sein soll, nur für ein Auto, für zwei Autos etc.
  • Dachform, zum Beispiel Dachziegel, Begrünung ,etc.
  • Material, zum Beispiel Holz oder Metall
  • Boden, zum Beispiel gepflastert etc.
  • Herstellung, zum Beispiel selbstgebaut oder gekauft

Der Schlüsseldienst, einer der wichtigsten Kontakte im Telefonbuch!

Es kann jedem passieren und es kann zu jeder Tag- oder Nachtzeit passieren. Es ist wohl der schlimmste Fall, der eintreten kann: wenn man den Schlüssel zur Wohnung oder zum Haus plötzlich nicht mehr finden kann. Man steht da und verspürt eine Angst oder gar Ohnmacht. Denn ohne den Schlüssel ist man aufgeschmissen und braucht externe Hilfe. Die meisten Menschen sind über die Ankunft des Fachmannes so froh, denn die Rettung naht und das eigene Zuhause kann wieder betreten werden. Man sollte stets darauf achten, sich ausweisen zu können, der Dienst kann nicht überall einfach das Schloss aufmachen, es muss sicher sein, dass derjenige, der den Schlüsseldienst ruft, befugt ist, die Räumlichkeiten zu betreten.

Wofür benötigt man einen Schlüsseldienst?

Die Hauptaufgabe eines Schlüsseldienstes ist in der oben genannten Situation sofort zur Stelle zu sein. Ein Schlüsseldienst ist rund um die Uhr erreichbar, keiner muss also die Nacht vor seiner Haustüre übernachten. Dennoch sollte auch erwähnt werden, dass das Herbeirufen eines Schlüsseldienstes kein günstiges Unterfangen ist. Es kostet einfach, diese Dienstleistung ist nicht günstig. Allerdings gibt es auch Unterschiede und es gibt schwarze Schafe unter den Schlüsseldiensten. Ein hoher Preis ist manchmal gerechtfertigt, aber Wucher-Preise schmerzen sehr. Manchmal hat man aber auch keine andere Wahl, denn wer sich ausgeschlossen hat oder seinen Schlüssel verloren hat, ist auf jemanden angewiesen, der die Tür wieder öffnen kann.

Was bietet der Schlüsseldienst für weitere Dienste?

Der Inhaber einer Schlüsseldienstfirma kennt sich mit Schlössern bestens aus, deshalb kann er für seine Kunden weitere Aufgaben übernehmen. Es ist nicht nur ein Ansprechpartner in der spontanen Situation, wenn die Tür geöffnet werden soll. Viele Schlüsseldienste bieten deshalb auch die Öffnung von Tresoren an. Im Grunde genommen kann er jedes Schloss knacken, sofern es natürlich der eigene Tresor ist. Genauso verhält es sich mit einem Auto, wenn der Schlüssel unauffindbar ist, kommt auch in diesem Fall der Türöffnungsfachmann zum Einsatz. Daneben ist der Fachmann darauf spezialisiert moderne Schließsysteme einzubauen. Das betrifft das ganze Haus, ein Schlüsseldienst wie der Schlüsseldienst Karlsruhe weiß, worauf es ankommt und es liegt ihm am Herzen, seine Kunden vor potentiellen Einbrechern zu schützen.

Wie erkennt man einen seriösen Schlüsseldienst?

Es ist nicht leicht, sich für den „günstigsten“ und besten Schlüsseldienst zu entscheiden, da keiner seine Konditionen im Internet veröffentlichen kann. Wenn es um die spontane Türöffnung in der Nacht geht, kommt ein Nachtzuschlag dazu. Dann kommt es auch auf die Dauer des gesamten Einsatzes an. Einen seriösen Schlüsseldienst kann man an seiner Internetpräsenz/Homepage erkennen. Wenn der Schlüsseldienst eventuell eine ungefähre Preisliste offen vorweisen kann, ist das schon ein gutes Zeichen. Wenn er weitere Dienstleistungen anbietet und diese offen im Netz anpreist, ist das auch ein gutes Zeichen. Es gibt jedoch keine Garantie, dass der spontane Einsatz eines solchen Dienstes eine günstige Angelegenheit wird, das ist nie der Fall. Wucherpreise erkennen Betroffene sofort und im Zweifelsfall sollten sie sich von ihrem Anwalt beraten lassen.

Menschen, die die Türen/Autotüren anderer in einer Notsituation öffnen können, sind wichtig und haben ihre Daseinsberechtigung. Egal wie alt man ist, der Schlüsselverlust kann jedem passieren und meist passiert es in den ungünstigsten Momenten. Deshalb können wir uns glücklich schätzen, jemanden vom Fach anrufen zu können, der uns aus der Misere wieder herausholt.